Skip to Main Content

Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um Ihren Notfall‑Nachfolgeplan zu überdenken

Nachfolgeregelung auf Führungsebene und die COVID‑19‑Krise

Durch die weltweite COVID-19-Krise sehen sich Unternehmen mit dem Risiko konfrontiert, dass gleich mehrere Führungskräfte zur selben Zeit krankheitsbedingt ausfallen könnten – nur wenige Unternehmen und Aufsichtsräte haben für diese Sondersituation adäquate Nachfolgeregelungen entwickelt oder ihre bestehenden Nachfolgeregelungen entsprechend angepasst.

Zwar befassen sich die meisten Vorstände zu einem gewissen Grad mit dem Thema Notfall-Nachfolgepläne für CEOs und Führungskräfte – selbst wenn es sich dabei nur um die Festlegung von geeigneten Kandidaten handelt, auf die bei Bedarf schnell zurückgegriffen werden kann. Die aktuelle Krise unterstreicht jedoch die Bedeutung einer soliden, offiziellen Notfall-Nachfolgeregelung und wirft zugleich Fragen darüber auf, wie gut Unternehmen tatsächlich für den Ernstfall vorbereitet sind.

Im Whitepaper „Now Is the Time to Revisit Your Emergency Succession Plan“, beleuchtet Spencer Stuart Best Practices für die Entwicklung eines entsprechenden Notfall- Nachfolgeplans sowie weitere Aspekte der erfolgreichen Nachfolgeplanung während einer Krise:

  • Die Berücksichtigung von mehr als einem Nachfolgekandidaten für den Fall der Fälle
  • Die Sicherstellung größtmöglicher Transparenz bei kurzfristigen Nachfolgeplänen
  • Ein teamorientierter Ansatz, mit dem der notwendige Austausch von Informationen sowie gegenseitige Unterstützung innerhalb des Unternehmens gewährleistet wird

Checkliste für die Notfall-Nachfolgeplanung

  • Definieren Sie die Anforderungen für den Interimsnachfolger – Berücksichtigen Sie bei der Wahl des passenden Kandidaten insbesondere die Bedürfnisse der Haupt-Stakeholder sowie krisenrelevante „Soft Skills“.
  • Bedenken Sie den Dominoeffekt von Ausfällen – Um einen möglichen Kaskadeneffekt beim plötzlichen Ausfall von Führungskräften entgegenzuwirken, sollten sie mehrere potenzielle Interimsnachfolger identifizieren und einen entsprechenden Notfallplan entwickeln.
  • Berücksichtigen Sie den externen Talentmarkt – Verschaffen Sie sich einen regelmäßigen Überblick über potenzielle externe Nachfolger für den Fall, dass eine interne Nachfolge nicht möglich ist.
  • Verbessern Sie Transparenz und Informationsaustausch – Informieren Sie Einzelpersonen frühzeitig über Ihre Rolle als potenzielle Interimsnachfolger, so dass diese sich entsprechend auf ihre neue Führungsfunktion sowie mögliche künftige Verantwortlichkeiten vorbereiten können.
  • Skizzieren Sie die Verantwortlichkeiten jeder Rolle – Identifizieren Sie im Rahmen der Nachfolgeplanung die Verantwortlichkeiten des Interims-CEO sowie weiterer wichtiger Führungskräfte und welche Informationen diese für ihr Onboarding benötigen.
  • Machen Sie es offiziell: Lassen Sie über den Plan abstimmen und setzen Sie die geplanten Maßnahmen um – Damit der Aufsichtsrat im absoluten Notfall sofort handlungsfähig ist, sollten der Nachfolgeplan regelmäßig überprüft und über dessen Inhalte kontinuierlich neu abgestimmt werden: Die Identifikation von Kandidaten für die Interimsnachfolge sowie die Festlegung von Maßnahmen, die eine schnelle und unkomplizierte Reaktion auf Notfälle ermöglichen, sollten dabei priorisiert werden.

Schlussfolgerung

Eine geregelte Nachfolge auf Führungsebene ist essentiell für die Unternehmenskontinuität: Die Vergangenheit hat immer wieder gezeigt, dass Führungskräfte in Unternehmen aus verschiedenen Gründen ungeplant und plötzlich ausfallen können – vor diesem Hintergrund sollte der Aufsichtsrat entsprechende Vorbereitungen treffen, um für den Notfall gerüstet zu sein.

Mit einem gut durchdachten Nachfolgeplan wird verhindert, dass notwendige Maßnahmen im Krisenfall nicht erst langwierig erarbeitet und abgestimmt werden müssen. Der Aufsichtsrat sollte dabei im Vorfeld und in Zusammenarbeit mit dem CEO eine Strategie entwickeln und entsprechende Prozesse formalisieren, die in einer Notfallsituation umgehend in Kraft treten können. Die durch COVID-19 bedingten Herausforderungen für die Nachfolgeregelung auf Führungsebene verdeutlichen, dass Unternehmen ihre entwickelten Notfall-Nachfolgepläne regelmäßig überdenken und neue, relevante Fragen – beispielsweise mehrere, simultane Ausfälle – berücksichtigen sollten. Die gegenwärtige Krise wird möglicherweise das Umfeld sowie die Rahmenbedingungen für Unternehmen drastisch wandeln, einige Führungskräfte werden ihre Übergangszeiträume überdenken - viele Aufsichtsräte werden somit nach Ende der Krise ihre langfristigen Nachfolgepläne neu evaluieren.

Den kompletten Artikel in englischer Sprache finden Sie unter: Now Is the Time to Revisit Your Emergency Succession Plan